„Hell und Dunkel“

Mittwoch, 19. September um 20.15 Uhr

Am Mittwoch, 19. September 2018 um 20.15 Uhr spielt Keitums Organist Alexander Ivanov im Rahmen der Mittwochskonzerte das Programm „Hell und Dunkel“. Im Mittelpunkt des Abends stehen selten in Deutschland zu hörende Orgelwerke aus Russland, die im Wechsel mit Werken von Johann Sebastian Bach erklingen werden.

Namensgeber des Konzertabends ist das erste Orgelstück der Komponistin Sofia Gubaidulina (*1931) „Hell und Dunkel“ aus dem Jahr 1976. Das Werk der Russin, die seit 1992 bei Hamburg lebt, lebt von den Kontrasten zwischen flirrender Höhe und brummender Tiefe. Außerdem wird Alexander Ivanov an diesem Abend das „Prélude Pastoral“ von Sergei Michailowitsch Ljapunow (1859-1924), „Vocalise“ von Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow (1873-1943) und die „Fantaisie“ des russischen Romantikers Alexander Glasunow (1865-1965) spielen. Glasunow schrieb dieses Werk nach einer Begegnung mit dem französischen Orgelvirtuosen Marcel Dupré (1886-1971), dem er das Stück auch widmete. Bezugnehmend darauf steht auch „Die Welt wartet auf den Heiland“ von Dupré auf dem Programm. Von Johann Sebastian Bach (1765-1850) wird unter anderem die grandiose Toccata und Fuge BWV 538, auch „Dorische“ genannt, erklingen.

In der darauffolgenden Woche, am 26. September gibt Christoph Bossert (Würzburg) ein Gastspiel in der St. Severin Kirche. Er spielt Werke von Steigleder, Bach, Mendelssohn Bartholdy und Reger.

Karten für dieses Konzert sind in allen Tourismus-Services, online bei www.insel-sylt.de/veranstaltungen sowie allen VVK-Stellen der Insel. Am Konzerttag ist zudem ab 19.30 Uhr noch ein Kartenkontingent an der Abendkasse erhältlich.