Filmtipp „Die Schätze der Nordkirche“

 

Ein Filmtipp: „Die Schätze der Nordkirche“ – Menschen und Projekte der Nordkirche stellen sich vor. Mit dabei ist auch Gerda Peters, Kirchenführerin von St. Severin. 

Den Film können Sie sich auf mehrhimmelauferden.de anschauen.

 

Kirchengeschichte

Die St. Severin-Kirche steht auf dem höchsten Punkt des Sylter Geestkernes. Schon in früherer Zeit wurden hier germanische Götter verehrt. Der Legende nach soll der Dänenkönig Knut der Große (ca. 995-1035) Geld und Steine zum Bau einer Kirche in Keitum gegeben haben. Gesichert ist die erste urkundliche Erwähnung der Kirche im Jahre 1240. 

Das Kirchenschiff, der Chorraum und die Apsis wurden aus Granitquadern, rheinischem Tuff und Backsteinen erbaut. Die ursprünglichen romanischen Stil-Elemente sind am Ostfenster der Apsis deutlich erhalten. Das Vorhaus an der Südseite heißt „Kalfaster“. Es wurde im Spätmittelalter wahrscheinlich als  Aufwärmraum (lat.cale facere= warm machen) angefügt. Seit 1979 wird es als Sakristei genutzt.

Weiterlesen: Kirchengeschichte

Kirchensanierung 2009/2010

Am 20. April 2009 begann das Einrüsten und damit die umfassende Sanierung des Kirchturms von St. Severin. 

Vorausgegangen waren zwei Jahre intensiver Vorbereitung, in denen der Kirchenvorstand von St. Severin gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege, der Bauabteilung des Landeskirchenamtes und des Kirchenkreises sowie dem Architekten Dietrich Fröhler aus Windeby bei Eckernförde ein umfassendes Sanierungskonzept erarbeitet hat. 

Anfang 2010 wurde die Sanierung erfolgreich abgeschlossen.

 

Weiterlesen: Kirchensanierung 2009/2010

Friedhofsführungen

Termine der Friedhofsführungen 2021

Donnerstag, der 16.09. / 23.09. / 30.09. / 07.10. / 14.10. / 28.10. und 04.11.

Treffpunkt ist um 16.00 Uhr am Turm der St. Severin Kiche.
Dauer ca. eine Stunde

Bitte melden Sie sich montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Gemeindebüro an (04651 - 31713).
Eine spontane Teilnahme ist nach Verfügbarkeit möglich.
Die Führung findet gemäß der gültigen Corona-Schutzmaßnahmen statt, Personendaten werden mit der luca-App oder einem Kontaktformular erfasst.